Goodbye Indonesia, it's time to go home (Abschlussbericht)

Dienstag, 18.09.2012

Hallo meine Lieben,

es ist wieder Zeit zum LESEN.

jetzt bin ich schon seit 2 Monaten wieder daheim im guten Deutschland. Wie die Zeit so vergeht, beängstigend ;-)

Natürlich möchte ich euch nicht einfach so im Regen stehen lassen, sodass ich euch ein paar Eindrücke und Fotos von meinen letzten Monaten in Indonesien geben möchte!

Die letzten Monate sind nur so an mir vorbei gerast. Ich versuchte jeden Moment zu genießen und zu wahren, sodass ich natürlich noch einen Abstecher im Juni nach Bali gemacht habe. Da ich im April schon auf der Nachbarinsel von Bali war, Lombok, wo die Strände einfach nur traumhaft sind und im Gegensatz zu Bali, viel BESSER.

Aber das letzte Mal nach Bali wollte ich nicht wegen dem Meer, sondern in die Reisfelder, in eine ruhigere Umgebung, wo ich mehr von den Menschen und deren Kultur sehen kann, also ging es nach UBUD.

Wer vielleicht schon mal den Film " Eat, Pray and Love" mit Julia Roberts gesehen hat, der hat schon mal einen Eindruck von der Umgebung von Ubud gesehen.

Nach Bali bin ich diesmal alleine gefahren, also rein ab in den Bus und los gehts. Morgens ganz früh sind wir angekommen, doch als ich das letzte Mal mit dem Bus nach Bali gefahren bin, war diese Haltestelle auf jedenfall noch nicht da. Außerhalb von Denpasar (der Hauptstadt) musste ich an einem unbekannten Terminal um 5 uhr morgens aussteigen und irgendwie schauen, wie ich zu dem anderen Terminal in Denpasar komme, wo ich dann abgeholt werden sollte. Zuerst habe ich die Polizei gefragt, wie ich nach Terminal Ubung komme, Taxi oder Bemos. Natürlich habe ich die Bemos gewählt, der kleine heruntergekomme Kleinbus. Die Polizei lotste mich in ein Bemo, wo nur drei Person insgesamt hinein passen. Hmm, dachte ich, schön viel Platz, doch das war falsch, weil  im hinteren Teil  Kästen gestapelt wurden.

Ich dachte mir dabei nichts, doch irgendwann fing es in den Kästen an zu gurren. Na toll, und was war in den Kästen eingefercht, Hühner, die dann neben mir aus den Kästen guckten- schöne Mitfahrer. Ohne weitere Vorkommnisse bin ich nach 15 Minuten zu dem anderen Terminal gekommen und durch einen Bekannten nach Ubud mit dem Moped gebracht.

Ubud war für mich noch mal ein schöner Urlaub.Ich habe mir ein kleines Hotel gebucht, wo rechts daneben gleich die Reisfelder sind. In Ubud bin ich viel spazieren gegangen und habe morgens immer Yoga im internationalen Yoga Zentrum gemacht.

Einmal habe ich mir ein Fahrrad für 2 Tage ausgeliehen und bin zu einigen Tempeln gefahren. Eine besondere Überraschung war, dass ich irgendwann immmer berghoch gefahren bin, 20 Minuten lang und nach einiger Zeit entdecke ich einsam die Reisefelder im Sonnenuntergang. Diese Aussicht war der Hammer und unvergesslich.  Ubud rice fields

  Goa Goa  ein Monument dient als Verkehrsknotenpunkt  Die Balinesen   im Affenwald

 

Meinen letzten Tag verbrachte ich mit Freunden, Balinesen. Wir sind dann erst zum Bali Arts Festival gefahren und zum Schluss gin es an den Strand nach Sanur Pantai Sanur

 

Nach Bali habe ich noch Besuch von Lisbeth, dem beligschen Mädchen bekommen, mit der wir nochmal den Bromo, den Vulkan bestiegen haben. Alle guten Dinge sind 2 :-)

2. Mal Bromo mit Aldi, Mega, simon, Nita , lisbet and Ich BROMO

Nach diesen beiden schönen abschließenden Erlebnissen, begann der Farewellpartymarathon. Auch das noch, dadurch habe ich noch stärker realisiert, dass ich in ca. 3 Wochen zu Hause bin. Eine Vorstellung, die noch unreal erschien.

Zuerst fand meine Abschiedsparty von AFS, meiner Organisation in einem Restaurant statt. Simon und ich mussten mal wieder eine Perfomance einstudieren und was ist natürlich der Bourner in Indonesien: KARAOKE und gesungen wurde der Hit von Ayu Ting ting - alamat palsu. Wer interessiert an einem indonesischen Hit, kann sich diesen Song bei youtube gerne einmal anhörenCool

Alle Gastfamilien und Freunde wurden zu dieser Feier eingeladen. Ich war sehr aufgeregt, weil ich eine Rede halten musste und noch singen, ohne mich dabei zu blamieren. Zudem wurden viele Anekdoten erzählt, die sehr rührend waren.Meine Gastfamilie musste auch Worte über mich sagen, wobei es meiner Gastmutter sehr schwer fiel und natürlich haben sie lustige Geschichten über mich erzählt, wie z.B über meine Pünktlichkeit und über mein morgendliches Frühstück ohne REIS!!

Simon, Ita and me

Als nächstes wollte ich auch eine Abschlussfeier für mein Projekt "Griya Imut" organisieren. Deswegen lud ich alle Eltern mit deren Kindern ein. Bei solchen Festen ist das ESSEN immer sehr wichtig, sodass ich einen Reisturm (Nasi tumpang) bestellt habe. Es war sehr schön, alle Eltern haben sich mit schönen Geschichten über mich geäußert und ich natürlich auch über die Entwicklung ihrer Kinder. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass ich mit so vielen Geschenken überhäuft wurde. Es war sooo lieb von ihnen. Mir ist da schon der Hintern auf Glatteis gegangen, wobei der richtige Abschied noch bevorstand. AU WEIA

Griya Imut mit Kindern und deren Eltern Nasi Tumpang untuk Rayan DAVIN :-)

 

Es war nun Ende Juni und allmählich begann der STRESS. Mein Zimmer sah wie ein einziges Schlachtfeld aus, noch milde ausgedrückt :-) Ich wusste gar nicht, wie ich alle meine Sachen wiede zurück bekommen soll: Koffer (nein, passt nicht), per Post, per Schiff, per WAS?

Ich geriet ganz schön in Panick. Die Hälfte meiner Anziehsachen habe ich dort gelassen, So wenig wie möglich an Klamotten wieder nach Hause bringen, das war mein Motto.

Mein Problem war auch noch, dass ich die letzten 2 Wochen vor meiner Abreise nur unterwegs war, also kam ich nicht wirklich zum Packen außer ABENDS! Na toll!!!

Da ich schon geahnt habe, dass nicht alles wieder in den Koffer passt, musste ich Pakete nach Deutschland schicken. Erst das eine, in der Hoffnung, dass alles in das eine Paket rein passt, doch das war ein Irrtum, ein weiteres Paket folgte nach. Die Pakete haben den Seeweg genommen, das war die günstigerer Variante und wers glaubt, Ende August sind beide Pakete unversehrt beim Zoll eingetrudelt. Bingo!!

Dazu kam noch, dass ich nach der Arbeit immer noch wie ne Blöde Souvenirs eingekauft habe, was sehr viel Zeit gekostet hat. Manchmal dachte ich mir, dass ich am liebsten die Zeit anhalten möchte, um meine Umgebung noch einmal ruhig wahrzunehmen.

Am Montag war mein letzter Arbeitstag in meinem Projekt. Oh man, zuerst habe ich meine Gedanken noch unterdrückt und mit den Kindern gespielt, doch als ich abgeholt wurde, musste ich auf unbestimmte Zeit Goodbye sagen. Es fiel mir soo schwer, natürlich musste ich Tränen vergießen, sowie auch meine Kolleginnen, Mbk Cici, Mbk Inul, Mbk Bumus, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Ich habe mich auch nur kurz verabschiedet, weil ich es nicht aushalten konnte. Im Auto meiner Gastfamilie ging es dann wieder. Doch der schwerste Abschied kam morgen.

Meine Gastfamilie ist mit mir am letzten Abend noch Essen gegangen. Ich war kurz vorm Platzen, weil meine englischen Nachbarn schon vorher für mich europäisches Essen gekocht haben. Zum vorläufigen letzten Mal REIS essen in Indonesien! Cool

Der Tag des Abschieds brach an. Mein Flugzeug sollte PLANMÄßIG um 8.20 morgens nach Jakarta fliegen, sodass wir uns alle, meine Gastfamilie, Freunde und unsere Organisation am Flughafen trafen. Durch einen Zufall hing eine große NEBELWOLKE über den Flughafen, sodass der Flug um ca. 1,5 Stunden verschoben wurde.  Es war mehr als blöd, weil wir nur am Warten waren.

Meine Gastfamilie blieb nur bis 10 Uhr, weil meine Gastmutter zu ihrem Office musste. Ich habe schon bemerkt, wie meine Gastmutter ihre Gefühle versuchte, zu unterdrücke, doch das half nicht. Es flossen Tränen über Tränen, sie wollte mich gar nicht gehen lassen. Am Ende haben wir noch ne Autotour gemacht.

Dann endlich gegen 11 Uhr durften wir in den Flieger. Nochmal Goodbye auf unbestimme Zeit sagen, sich kurz umdrehen und dann seine gewohnte Umgebung, Familie und Freunde für unbestimmte Zeit hinter sich zu lassen. Ich ging mit einem weinenden Auge, weil ich so viele Menschen lieben gewonnen habe und mit einem lachenden Auge, weil  ich mich auch wieder auf deutsche Köstlichkeiten gefreut habe wie BROT!

In Jakarta angekommen, blieben wir Freiwilligen dort noch 1 Nacht ( End of Stay Camp) wo wir auf unsere Erlebnisse zurückblicken sollten. Auch am dem Abend wurde wieder eine Farwellparty organisiert, zu der sogar noch die Gastfamilien von einigen Freiwiliigen und meine älteste Gastschwester kamen

 

meine älteste Gastschwester Ardissa      Semua sukarelwan dari Jerman Wir Freiwilligen mit Kak Heidy

 

Und schwupps di wupps bin ich nach  11 Monaten heil wieder nach Deutschland zurückgekommen.

Der Empfang am Flughafen  in Hannover war überraschend groß. Ich habe mich sehr gefreut, doch die meiste Zeit war ich mehr orientierungslos und nach Worte suchend :-)

 

ICH MÖCHTE MICH HERZLICH FÜR EUER INTERESSE AN MEINEN ERLEBNISSEN UND EURER UNTERSTÜTZUNG BEDANKEN! ICH HOFFE; IHR HABT EINEN SCHÖNEN EINDRUCK VON INDONESIEN GEWONNEN UND VIELLEICHT HABE ICH BEI EUCH DIE REISELUST ETWAS GEWECKT:

DIESES AUSLANDSJAHR WAR FÜR MICH EINFACH  WUNDERSCHÖN UND ICH WÜRDE ES WIEDER TUN; WENN DIE MÖGLICHKEIT BESTEHT!

Vielen Dank

Lena Weiland

 

P.S: Meine nächste große Reise kommt bestimmt! Einen Plan und ein Ziel habe ich auch schon, fragt sich nur wann. Wenn es soweit ist (was noch dauern kann),dann werdet ihr natürlich wieder von mir informiert werden. :-)

 

 

Lang ist es her....ein paar Eindrücke

Montag, 30.04.2012

Hallo meine Lieben,

 

lang ist es her, dass ich euch einen Beitrag verfasst habe.

Diesen Monat April war ich viel unterwegs: Kalimantan, Lombok, etc.

Mir geht es gut, ich hoffe, ihr habt euch nicht allzu viele sorgen gemacht, als das Erdbeben vor Sumatra geschah!

 

Ich gebe euch ein paar Eindrücke als Bilder (ich bin ein bisschen schreibfaul geworden :-))

 

Floating market Wir Deutschen mit dem stellvertretenden Bürgermeister von Banjarmasin- Kalimantan im Büro der Zeitung Ich auf der hängebrücke mitten im Urwald Lombok, gili Air mit Nita in unserem Lieblingscafe Paradies

 

Ich hoffe, bei euch ist alles gut!

 

Liebste Grüße aus Indonesien

Fotos!!

Dienstag, 20.03.2012

Singapur skyline Hindu-Tempel mitten in Chinatown Mit Nadine vor ner deutschen Bratwurstbude Merlion-Wahrzeichen Singapur vor Marina Bay Universal Studios Shrek Far Far Away Castle

Das sind ein paar Eindrücke aus Singapur :-)

 

Hier ist dann Kuala Lumpur:

 

Kuala Lumpur- im Hintergrund sehr ihr den KL Tower Besuch einer Moschee, Kopftuch als Besucher Pflicht Petronas Tower Merdeka Square Ich :-)

 

So, jetzt habt ihr erstmal was zu gucken

Eine Reise durch verschiedene Kulturen: Yogya, Singapur und Kuala Lumpur

Sonntag, 04.03.2012

Hallo meine Lieben,

natürlich habt ihr schon lange auf meinem Bericht gewartet. Jetzt ist es soweit. Da ich mir keinen Wolf schreiben möchte J, gibts nur die Kurzsversion, damit ihr euch einen Eindruck verschaffen könnt!

Die 1. Station meines Trips war Yogyakarta, das kulturelle Reich auf Java. Die Stadt in Java, wo man die meisten Touris antrifft. Dort habe ein belgisches Mädchen besucht, die mit meiner Orga dort einen Schüleraustausch macht. Ich musste sowieso nach Yogya, weil ich von diesem Flughafen meinen Flug mit AirAsia nach Singapur gebucht habe. Also habe ich mit Lisbeth ein bisschen Yogya erkundet. Wir sind zu einem der berühmtem Tempeln gefahren, Candi Prambanan, der zum UNESCO Weltkulturerbe gehört; zum Kraton, das Haus des Sultans und etc. Yogya bietet sehr viel kulturelle Hochburgen. Doch leider zum Tempel Candi Borobudur haben wir es nicht geschafft, das ist für mich ein Grund, um nochmal nach Yogya zurückzukehren.

Es ist auch einfach mal heftig, dass nur weil man Touri ist, dass man gleich MEHR bezahlt. So ist es mit den Eintrittspreisen für die beiden großen Tempeln. Ein Einheimischer zahlt gerade mal 30 000 Rp, das entspricht ca. 2,80 Euro. Doch als Tourist soll man 10 Euro bezahlen, also 110 000 Rp. Lisbeth und ich haben versucht, den touripreis zu umgehen, indem wir einfach unseren Reispass mitgenommen haben, sie noch ihre KTP Karte, einen indonesischen Ausweis, den ich dagegen nicht habe, dafür aber meinen Brief von der Arbeit mitgenommen haben. Ich habe die Leute auf Indonesisch zugequasselt und wers glaubt oder nicht, am Ende haben wir den Preis für Einheimische bekommen. So läuft das. Wenn ich zum anderen Tempel gehe, versuche ich das auch. Schließlich kann nicht jerder Touri die Landessprache J

Am 5. Feb. Ging es dann morgens um 7.20 nach Singapur. Das Flugzeug war gerade mal halbvoll, vor mir saßen Amerikaner, die in Bangkok leben, mit den habe ich ne Runde geschnackt, damit es nicht so langweilig wird. Angekommen am Flughafen Singapur, musste ich mich erstmal zurechtfinden. So groß wie ne Shoppingmall und supermodern. Am Flughafen musste ich dann noch auf Nadine warten, sie kam erst gegen 15 uhr nachmittags, wohingegen ich schon um halb 11 in Singapur ankam. Später wurden wir von der Gastfamilie abgeholt, bei der wir in Singapur übernachten konnte. Das war richtig gut, weil Singapur in Bezug auf Hotels einfach mal richtig TEUER ist. Man findet nur die obere Klasse 5 Sterne Plus wie Ritz Carlton, Le Meriden oder The Mariott, Mitteklassehotels ist ne Rarität und zudem noch teuer. Abends an dem Tag sind wir noch nach chinatown gegangen, weil in Singapur noch Chinese New Year zelebriert wurde, sodass wir noch eine Parade gesehen haben. In Singapur bewegt man sich mit Bussen oder der MRT (Straßenbahn) vorwärts. Die Familie war so nett und hat uns deren Iphone ausgeliehen, so konnten wir anhand von Google Maps nicht verloren gehen. Ich sag euch, dass ist voll cool. Man gibt nur die Ort ein, wo man hinwill und Google Maps zeigt ein, wo man einsteigen muss, welchen Bus oder welche Metro. SUPER!!

Montag hieß es dann auf zur Embassy, mein Visum zu beantragen. Das lief reibunsglos, sodass wir unseren Reisepass am Mittwoche wieder abholen konnten. Singapur ist eine Megacity. Einfach beeindruckend. Chinatwon, Little India (das indische Essen ist vorzüglich), die Orchard Street: eine wahnsinnslange Shoppingstraße mit haufenweise shoppingmalls. Man weiß schon gar nicht mehr, wo man noch überall reingehen soll, das erschlägt einen fast. Singaporeflyer, das mittlerweile größte Riesenrand der Welt mit ca. 172m Höhe, in dem sind wir abends reingegangen, um die skyline zu sehen. Daneben steht das MarinaBay Sands, ein großes 5 Sterne Hotel, auf dem Dach (57 Stock) befindet sich ein Pool mit Palmen gesäumt. Der Hammer.

Singapur, ob man es glaubt oder nicht, ist relativ klein. Man kann viele Orte zu Fuß verknüpfen, das hätte ich nicht gedacht. Das Klima ist auch angenehm, die Hitze ist wie in Deutschland. Im Vergleich zu Indonesien nicht so feucht. Davon abgesehen, sind die Singaporeaner oder wie man die da nennt, Chinesen , Koreaner und co. Total sportlich, man sieht den ganzen Tag über Läufer. Sauber ist die Stadt auch, keine Umweltverschmutzung. Überall Mülleimer und co. Die Straßen sind auch total leer, im Gegensatz zu Indonesien. Eine dreispurige Straße und weit und breit kein Auto zu sehen. Das ist für mich schon wahnsinn, für euch wahrscheinlich eher nicht.

Am letzten Tag sind wir zu den Universal Studios gegangen, ein Freizeitpark a la Hollywood.  Ich weiß ja nicht,ob euch das was sagt, doch die Universal Studios sind schon berühmt. Man findet dort verschiedene Bereich vor, wie Madagaskar, Shrek, Jurassic Park und etc. Dort war ich auch zum 1. Mal in einem 4D Kino von Shrek. Das war voll cool. Man hat ne 3D Brille auf. Das Kino bzw. die Sitze bewegen sich mit. Als Shrek genießt hat, kamen Wasserspritzer auf uns zu. Man o man, da habe ich mich erschreckt oder als Luft unter meinen Füßen herausgepustet wurde.

Am 10. Feb haben wir dann morgens den Zug nach KL genommen, es dauert ca. 6 Stunden von Sing nach KL.Man bemerkt sofort den Unterschied der beiden Städte. In Kl angekommen , sind wir zur Torisinfo gelatscht. Der Mann war leider nicht so freundlich, er wollte die ganze Zeit seine Zeitung weiterlesen. Danach sind wir mit der Metro zur Gastfamilie gefahren, die ich diesmal organisiert habe. Total nett. Abends haben wir nichts mehr gemacht, einfach nur ausruhen, wir sind schon durch Singapur gehetzt wie die Blöden. Die nächsten Tage habe wir Chinatwon erkundet, Little India, den Central Market und die Petronas Tower, das Wahrzeichen Malaysias. Doch für die Petronas Tower muss man sich morgens um 6 uhr anstellen, weil tagtäglich nur 200 Tickets verkauft werden. Außerdem werden pro Halbe Stunde nur 20 Leute auf die Brücke draufgelassen, das ist der 46. Stock und dann geht es noch auf die Aussichtsplatform, der 86. Stock. Es ist schon wahnsinn wie ein Lift einen in ca. 10 Sekunden hinauf zum 86. Stock bringt. Uiiii J

Morgens standen schon 5 Leute vor uns, wobei die Schlange immer immer länger wurde. Wir haben gleich die Zeit um 9 Uhr genommen, schließlich standen wir schon einige Zeit. Nochmal zurückkehren wollten wir NICHT!!

Man bemerkt auch, dass Malaysia mehr entwickelt ist als Indonesien. Das fängt schon simpel beim Zugfahren an.  Für economy class haben wir 34 Singapur Dollar bezahlt, dafür bekommt man aber auch Air Condition, sogar Fernsehen konnten wir schauen, Harry Potter. In Indonesien ist economy class die unterste Klasse, nur kleine Fenster, die man als Luke öffnet, super heiß und dreckig. Dafür zahlt man aber auch nur 30 cent pro Fahrt, je nachdem wo man hinwill. Nach Jakarta economy class 16 Stunden Zugfahrt zahlt man 50 000 Rp, ca. 5 Euro, einmal quer über Java island.

Das Zugsystem ist in Malaysia um vieles besser und bequemer. Der Highway ist zudem  mehr ausgebaut, man kommt schneller von A nach B mit dem Auto. Trotzdem liegt auch dort überall Müll herum. Ob Indonesien oder Malaysia beide Länder haben ein Müllproblem.

Am 14. Februar ging es dann wieder zurück nach Indonesien mit Air Asia.

Eine gelungene Reise alle mal.

Die fotos schiebe ich nach. Momentan habe ich kein Internet zu Hause, sodass ich immer zu meinen Nachbarn latsche. Also noch ein bisschen Geduld.

 

Ganz liebe Grüße aus Indonesien

 

Berichterstatung

Montag, 27.02.2012

Hallo meine Lieben, ich weiss, ihr wartet schon sehnsuechtig auf meinen Bericht,

 

momentan finde ich noch keine Zeit, euch ueber Singapur und KL, etc. Bericht zu erstatten, doch dieses WE wird er erscheinen samt FOTOS :-)

Und JA: I am alive

 

Liebste Gruese aus Indonesien

Neujahr auf Bali

Dienstag, 17.01.2012

Hallo meine Lieben,

jetzt fange ich mal an, über meine Erlebnisse auf Bali zu erleben. Ich weiß, ich bin schreibfaul geworden!!!

Weihnachten lasse ich bei meiner Berichterstattung mal unter den Tisch fallen ;-)

Also, am 28.12 gings abend mit dem Bus ab nach Denpasar Bali. Die Busfahrt war an sich super bequem, man konnte seinen Sitz richtig weit runterstellen sowie hatte man für die Füße eine Lehne, die man höher stellen konnte, also fast wie im Bett.

Trotz dem ganzen Komfort bin ich zerknautsch morgens um 8 Uhr am Busterminal ankommen. Dank meiner Sitznachbarin, die ich im Bus kennengelernt habe und DIE auch zufälligerweise Deutsch studiert, bin ich dann zum Hotel gekommen. Sie hat mich zum hotel mit ihrem Motorrad gebracht, doch bis wir das hotel gefunden haben, sind auch 10 Jahre vergangen. Wir sind die ganze Zeit  umhergekreist, weil  das Hotel auch nicht ausgeschildert war, geschweige denn die Straße. Dann endlich haben wir es gefunden. TJA, nur leider nicht DA, wo ich das Hotel gerne gehabt hätte, NÄMLCH nah am Strand und NICHT am Arsch der Welt. Es war ja auch kein richtiges Hotel, eher eine Gästehotel. Dafür war das Hotel aber auch sauber und man hatte sogar eine warme Dusche (da ich zu Hause nur ne kalte Dusche habe, freue ich mich immer RIESIG, wenn ich warm duschen kann-hier in Indonesien eine Seltenheit!!!)

Im Hotel haben wir uns dann alle getroffen, wir vier Leutchens und dann sind wir erstmal die Gegend erkunden gegangen wie z.B. der Strand. Es war britzebratze heiß, die sonne stach nur so-GEIL ;-) Und die ganze Leute lagen auf gemieteten Liegen am Strand. Viel ist an diesem Tag nicht passiert, vom Strand aus mussten wir ja auch erstmal wieder ein ganzes Stück zurück zum Hotel latschen.

Am nächsten Tag wollten wir uns ins allberühmte Kuta begeben. Um rein ins Zentrum zu kommen, verging eine Zeit, da Bali um diese Zeit (Hallo, es ist Neujahr, die ganzen Australies schwirren ein ;-) viele Touris da waren. Wir wussten schon vorher, dass der Strand von Kuta verdreckt sei, doch als wir dann dort waren, war es ne herbe Enttäuschung. Nadine und ich haben uns erstmal ein Hotel angeschaut, auf Bali gibt es ein „Hardrock-Hotel“, da haben wir uns erstmal hineingegeben!

Am Abend haben wir uns in ein richtiges italienisches Restaurant begeben, eine richtige PIZZA stand bei uns ganz oben auf der Essenshitliste. Natürlich haben wir alle Pizza bestellt, wir waren danach so VOLL. Hier in Indonesien ist man es nicht gewöhnt,  eine große (normale )Pizza alleine zu essen.  Doch der Hammer in dem Restaurant passiert, als wir gehen wollten.

Wir passierten gerade das Restaurant als Selina meinte, guck mal das T-shirt von dem Koreaner an. Ab da an standen wir wie die Blöden und haben sein Shirt beglozt, sind dabei in einem schockähnlichem Zustand sowie in Diskussionen verfallen. Da hatter doch tatsächlich der Koreaner ein HITLERSHIRT an, was mit Teufeln bedruckt war und  mit Menschen. Der Teufel sagt:“SHOOT THEM“,wobei Hitler darauf antwortet:“GAS THEM“. Uns haben echt die worte gefehlt. Daran konnten wir einfach nicht vorbeigehen. Wir haben den koreaner auch darauf angesprochen, ER meinte, ER WÜSSTE NICHT WAS DAS BEDEUTET!!! Hallo, in welcher Märchenwelt lebt der. Wir haben in erstmal aufgeklärt. BOAH,einfach nur heftig.

Ich bin ja schon daran gewöhnt, dass die Indonesier nicht viel über die deutsche Geschichte wissen besonders nicht viel über die Nazizeit, die denken auch alle hitler hat Gutes bewirkt. Das hat mich schon geschockt, doch DIESER FALL hat alles GESPRENGT!!!

-CUT-

Tag 3 stand uns ein Fahrer zur Verfügung dank Nadine. Über Kontakte hat sie einen Fahrer organisiert, den wir auch nicht bezahlen mussten. Mit ihm haben wir eine Route besprochen, wo wir gerne hinmöchten. Also sind wir zum Tempel BATUKAU gefahren, auch dort mussten wir, um den Tempel zu betreten,einen Sarong tragen. Es gab sogar ein Schild mit Regeln, dass wenn eine Frau schwanger ist oder ihre Periode hat, den Tempel nicht betreten darf. Das waren aber nicht die einzigen Sachen auf dem Schild. Danach sind wir nach Jatiluwih gefahren, zu den Reisfeldern, MAN O MAN, ich sag euch, das war vielleicht eine beeindruckende Landschaft, überall Reisfelder, wo man nur hinsieht. Doch leider mussten wir uns beeilen, weil uns heftiger Regen überrascht hat, sodass wir uns schnell zum Auto begeben mussten. Im Amschluss ging es zum nächsten Tempel, auf dem Weg dorthin ging es immer steil bergauf. Der Tempel befand sich mitten im See. Als wir ausstiegen, haben wir uns total gewundert, dass es soo kalt ist. Klar, wir hatten ja auch alle kurze Sachen an. Selbst bei dem Tempel waren viele Touristen –EINHEIMSCHE TOURISTEN-, die NATÜRLICH wieder  Fotos von uns machen wollten. Zumindestens haben die gefragt. Letztends saß ich im Zug und ich habe aus den Augenwinkeln wahrgenommen, dass eine Frau ihr Handy gehoben hat, um ein foto von mir und simon zu machen. Ich habe natürlich gemerkt, was sie wollte, aber ich wollte kein Foto. Also habe ich mein Gesicht verborgen,sodass sie nur von Simon ein Foto machen konnte. Später hat sie es nochmal versucht und dann habe ich ihr mitgeteilt, dass ich das nicht möchte. Welch eine Dreistigkeit, einfach ohne zufragen, von mir ein foto zu machen. Das mal am Rande. In dieser Sache reagiere ich etwas empfindlich, weil mich es mitlerweile NERVT. Sagt mein Nein, dann gucken die blöd oder sie sind sogar sooooooo dreist und fragen WARUM.

Naja!

Zum Schluss unserer Tour sind wir zum Wassertempel „Tannah Lot“ gefahren. Den Tempel habe ich schon bei meinem ersten Balibesuch gesehen, wie ihr aus meiner Fotogalerien entnehmen könnt,nur  Nadine und ihre deutsche Freundin Selina nicht.  Am Abend haben wir uns ausgeruht, bis wir um 23 uhr nachts zum Strand aufgebrochen sind, um Neujahr dort zu feiern. Mal bemerkt, am 31. Dezember haben die auf Bali schon wie die Irren überall rumgeböllert. Als wir am Strand ankamne, ging die Party richtig ab. Überall am Strand waren Partybühnen aufgebaut und die Leute waren gespannt, wann das Feuerwerk losging. Kurz vorher wurden auch Luftballons in die lüfte gelassen. Der Countdown lief und dann war es schon gesehen: Das neue Jahr begann. Klar, ich bin 6 Stunden VOR euch reingerutscht. Das Feuerwerk war SUPER, die Atmosphäre am Strand auch, nur leider hat das Feuerwerk an sich nicht lange gedauert. Danach haben wir am Strand noch ein bisschen Party gemacht-bis 5 uhr morgens ;-)

Für unseren letzten ganzen Tag planten wir einen Strandtag, doch leider hat die sonne uns einen Strich durch die Rechnung gemacht, es war bewölkt und z.T. regen, aber naja. Wir sind trotzdem nach Nusa Dua, der Luxushotellandschaft gefahren. So wie wir touris waren auch viele Einheimische an dem Strand, doch DORT wollten wir nicht baden. Schließlich wären wir die einzigen weißen touris dort gewesen sowie solche, die einen Bikini tragen-Nein, ein absolutes No-GO. Dann wären wir die Attraktion schlechthin gewesen.

Von dem Pantai umum sah man die Hotellandschaft, man konnte sie auch betreten, es führte ein Weg durch die Hotels. Klar, wir Touristen konnten zu den hotels gehen, die einheimischen Indonesier wohl eher nicht. Und so haben wir uns am Strand von einem Luxushotel gelegt, der  1000mal besser war als der Strand, wo sich die ganzen Indonesier aufhielten. Sauber, sandig und das Wasser blau J

An nächsten Tag ging es leider schon wieder zurück nach Malang für mich und simon, Nadine und ihre Freundin setzten ihre Reise nach Lombok, der Nachbarinsel fort. Unser Bus ging abends um halb 6 und morgens um 4 uhr in der früh waren wir wieder zurück!

Nachdem ich von Bali wieder zurück war, durfte ich mich wieder um meine Visumsverlängerung kümmern, doch es ist alle glatt gelaufen, sodass ich mein Visum morgen abholen darf-endlich.

An dem kommenden Wochenende haben wir deutschen Frewilligen ein sognanntes „Midstaycamp“ in Jakarta. Simon und ich fliegen mit dem Flugzeug am Freitag los, die anderen trudeln eher mit dem Zug nach Jakarta, die wohnen gerade mal ne Stunde davon entfernt. Ich bin schon gespannt, was die anderen für Erfahrungen gemacht haben. Am 23. Januar komme ich wieder, das ist bei uns ein Feiertag, Chinesisches Neujahr ,hier unter dem Namen bekannt: Imlek oder Lunar.

Jetzt sind schon die beiden Malls und die Bäckereien mit diversen Lampions und Blumen geschmückt. Doch habe ich keinen Schimmer in welchem Ausmaß das zelebriert wird.

Momentan plane ich auch gerade meine Ausreise im Februar, 1. Station singapur und danach Kuala Lumpur. Erstmal muss ich jedoch zusehen, wie ich von Malang nach Yogja komme, weil ich von diesem Flughafen dort fliege. Jaja, alles hat seine Planung ;-)

Ich hoffe, es geht euch allen gut.

Und seid ihr schön am frieren J Bei mir sind jeden Tag 30 Grad-ich weiß, ich mache euch NEIDISCH

 

Liebste Grüße aus Indonesien

 

Pantai Seminyak Meine Pizza Pura Batukau rice fields ein anderer Tempel me and my hostsister

Selamat Natal - Merry Christmas

Freitag, 23.12.2011

Hallo meine Lieben,

morgen steht Weihnachten vor der Tür.

Ich hoffe, ihr habt alle ein besinnliches Weihnachtsfest. Ich wünsche euch aus dem fernen Indonesien fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

An mir ist die Vorweihnachtszeit, die EIGENTLICH die Vorfreude auf Weihnachten wecken, soll TOTAL vorbeigerauscht. Und morgen ist schon Weihnachten, das kann ich kaum glauben.

Aber ich freue mich auch, dieses Fest mit meinen englischen Nachbarn zusammen feiern zu können.

Morgen, am 24. Dezember haben wir ein großes Mittagsessen mit der ganzen Familien (also auch die Familie des Bruders meiner Nachbarin), hängen zusammen rum und abends um halb 6 gehts in die Kirche mit einem anschließenden Snack. Am 25. Dezember bin ich -wie schon erwähnt- auf einer Hochzeit und nachmittags habe ich wieder mit meinen Nachbarn ein Weihnachtsessen, diesmal aber bei denen zu Hause. Essen, essen und nochmal essen, es ist genauso wie in Deutschland.

 

Am 28. Dezember fahre ich dann abends mit dem Bus nach Bali und bleibe dort bis zum 2. Januar. Am 3. Januar komme ich morgens an und gleich wieder zur imigrasi fahren wegen meinem Visa.

 

Die ausführliche Version von Weihnachten und Neujahr folgt später ;-)

Genießt die Feiertage.

Viele liebe Grüße aus Indonesien

Lena Weihnachten Shopping Mall Surabaya

 

P.S. Ich möchte mich bei euch allen für die Glückwünsche und die Geschenke zu meinem Geburtstag bedanken. Auf dem Foto ,wo ich alle Geschenke abgebildet habe,könnt ihr eure ja mal suchen ;-) Meine Mocca-Geburtstagstorte meine Geschenke

Hochzeitsmarathon, etc.

Sonntag, 11.12.2011

ENDLICH- nach ellenlangem Warten schneit wieder ein „frischer Bericht“ aus Indonesien ein ;-) Dazu muss ich sagen, dass ich ein bisschen faul geworden bin, meinen Blog immer jede Woche zu aktualisieren, ich hoffe, ihr VERZEIHT mir.Zwinkernd

Doch nun möchte ich euch von meinem Hochzeitsmarathon erzählen. In Deutschland war ich noch auf keiner Hochzeit und HIER war ich  im Monat November auf geschlagenen 6 HOCHZEITEN!! WIE GEHT DAS!Cool

Die Lösung des Rätsels liegt einfach darin, dass AUF 2 Hochzeiten gleichzeitig getanzt wird. Was in Deutschland unmöglich erscheint, ist hier möglich. Am 19. November zum Beispiel hatten wir 2 Einladungen zur gleichen Uhrzeit, 19 Uhr. Meine Gastmutter wollte natürlich auf beide Hochzeiten gehen. Zuerst sind wir zur Hochzeit gefahren, die etwas weiter weg war. Und da hieß das Motto: nicht lange bleiben, essen und Souvenir abholen. Geschlagene 30 Minuten haben wir uns dort aufgehalten. Danach ging es zu der chinesischen Hochzeit im Hotel, die natürlich etwas moderner war, mit einer Tanzshow und die Braut hatte sogar ein weißes Hochzeitskleid an. Da ging das Essen dann weiter, doch da haben wir uns zumindestens 1 Stunde aufgehalten. Ihr seht schon,eine Hochzeit besteht eigentlich nur , um das Geschenk abzugeben, zu essen und um am Ende das souvenir abzuholen. Dazu muss ich erwähnen, dass diese Hochzeiten „Reception“ genannt werden. Also von der eigentlichen Hochzeitszeremonie keine Spur, dort sind meistens nur der enge Familien-und Freundeskreis anwesend und die findet meistens einen Tag vorher statt oder sogar noch morgens an dem gleichen Tag.

Sehr oft war ich hin-und hergerissen zwischen Fotografieren und Essen. Zuerst wenn man ankommt, gratuliert man dem Brautpaar und den jeweiligen Eltern. Die sitzen meistens auf der Bühne und wenn man runterkommt ,ist dort gleich das Buffet. Ich wollte natürlich Fotos von dem Brautpaar haben, sodass ich erstmal ne Runde geknipst habe und mich dann dem Essen gewidmet habe. Eine Hochzeit war so groß, dass ich meine Familie aus den Augen verloren habe, sodass ich die erstmal wieder aufsuchen musste-Boah ;-) Meine Familie war schon fast mit dem Essen fertig, wobei ich gerade angefangen habe, sehr oft eine Hetzerei, da meine Familie eigentlich nur zum Essen bleibt.

Wenn ich ehrlich bin, finde ich diese Sitte nicht gut. Auf mich wirkt das total unhöflich, aber das ist hier so. Auch kann mir keiner sagen, wenn auf einer Hochzeit 1000 Leute sind, dass das alle Freunde sind, eher wohl weithergeholte Freunde von dem Freund ;-) Aber naja, irgendwo hat es mir doch Spaß gemacht, auf Hochzeiten zu gehen. 6 Hochzeiten reichen erstmal, obwohl am 25. Dezember ist dann doch noch eine. Da werde ich dann mal in das traditionelle Kostüm springen ;-)

So langsam geht es auf Weihnachten zu, noch 2 Wochen dann heißt es: FRÖHLICHE WEIHACHTEN ÜBERALL !! Hier in Malang wurden die beiden Shopping Malls geschmückt, besonders wenn es dunkel ist, ist die Beleuchtung und die Dekoration besonders schön. Wenn man dann in die Geschäfte geht, bemerkt man nicht sehr viel Weihnachten, nur ein bisschen Lametta hier und da. Ich weiß, das sieht es in Deutschland schon anders aus.

Weihnachten verbringe ich mit meinen englischen Nachbarn, darum bin ich auch froh. Bei denen steht schon die Weihnachtsdeko zu Hause und der Weihnachtsbaum ist auch schon aufgestellt, natürlich einer aus Plastik.Einen echten kannste hier lange suchen ;-) Immer wenn ich mich ein bisschen nach Weihnachten sehne,  gehe ich zu den rüber und trink erstmal ne Tasse Tee. Engländer sind ja berüchtigt, dass die immer Tee trinken. Am 24 abends steht abends die Kirche an und hinterher ein paar Snacks und am 25 Dezember das große Weihnachtsessen. Gestern war ich mit denen auch auf einen Weihachtsbasar von der Schule, der war richtig gut-von handgemachten Sachen bis zu Keksen und Kleidung gab es alles. Ein schöner Basar zum Stöbern ;-)

Doch der Hammer ist, dass meine Gastmutter (für alle, die es noch nicht wissen) meinen aus Deutschland extra geschickten Adventskalender geöffnet hat bzw. Sie hat die Verpackung des Kalenders weggeschmissen. Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich in den Kühlschrank geschaut habe und meine kleinen Lindt-Kugeln gesehen haben. Hallo!!! Der kalender war im Kühlschrank, sogar noch in folie verpackt mit meinem NAMEN drauf! Wie kommt man bite darauf die Verpackung zu öffnen-wo ist da die Logik!!!!! Das wars dann mit dem Türchen öffnen! Ich bin auch richtig ärgerlich geworden, mein schöner Adventskalender. Das passiert, wenn 2 Kulturen zusammenprallen. Aber ich bin nicht mehr sauer. Meine Nachbarn haben mir einen Ersatzkalender gegeben, wo ich Türen öffnen kann und gleichzeitig meine Kugeln essen. Das ist doch was!!

 

Letzends war ich mit meiner Familie in Surabaya und wir sind in eine große Shopping Mall gegangen „Grand City“, der Burner, richtig schön. Doch die ist noch ziemlich neu, sodass einige Geschäfte noch leer sind. Zuerst haben wir etwas gegessen und sind danach bummeln gegangen. In der Mitte der Mall war ein großer Stand aufgebaut, wo man Weihnachtsbäume oder etwaige Weihnachtsdeko kaufen konnte. Natürlich wollte ich dahin, um Fotos zu knipsen, weil die Bäumchen richtig schön geschmückt waren. Und was passiert: da will ich einmal ein paar Fotos machen und schon steht die Zeitung da und will Fotos von mir und dem Weihachtsbaum. Nun gut. Von meinen beiden Gastgeschwistern wollten die Fotos mit dem Santa Claus. Bis jetzt ist noch nichts in der Zeitung erschienen. Zwar haben die gesagt, morgen ist das in der Zeitung, doch morgen bedeutet in Indonesien in einer Woche. Hier in Malang war ich nämlich auch schon in der Zeitung  mit meinem Projekt, da haben die auch ne Woche gebraucht. Obwohl die Zeitung so viele Fotos gemacht hat, haben die das unpassendste Foto (ich schaue noch nicht mal in die Kamera und Kiya, das Mädchen schaut, als ob sie gleich anfängt zu weinen) ausgewählt. Mal abwarten, wie das mit dem Weihachtsbäumchen dann aussieht ;-)

Ich habe es auch endlich geschafft, mit DEM ZUG ZU FAHREN! Wahnsinn. Momentan stecke ich nämlich wieder in meiner Visumsverlängerung, das ist jetzt schon meine 3. Verlängerung und dafür muss ich nach Surabaya fahren, weil die Immmigrationsbehörde in Malang irgendeinen Brief aus Surabaya haben will. Am Freitag sind wir mit  dem Zug dann nach Surabaya gefahren, das Ticket hat NUR 4000 Rp gekostet für die Hinfahrt, das sind ca. 40 cent, für eine Fahrt, die ca. 2,5 Stunden dauert, das ist doch was. Doch die Züge unterscheiden sich natürlich von Deutschland. Hier wird noch Dieselloks gefahren und AC war in diesem Zug Fehlanzeige, von verschiedenen Klassen keine Rede, nur Economy. Aber das reicht ja auch, solange ich einen Sitzplatz habe.  Das Ticket mit einem Sitzplatz auf der Hinfahrt haben wir  auch bekommen, so überfüllt war der Zug nicht, keine Tausend Menschen, die um einen Platz kämpfen. Es gibt nämlich ein neues System, die Tickets sind jetzt begrenzt und die Ziegenklasse gibt es auch nicht mehr. Ziegenklasse ist ein leerer Wagon, wo Menschen und Tiere zusammenhocken. Es läuft jetzt sogar ein Schaffner mit ner Security durch den Wagon. An sich habe ich mir die Zugfahrt schlimmer vorgestellt! Doch Zugfahren ist TROTZDEM ein Erlebnis, WEIL so viele Menschen durch den Zug laufen, die etwas verkaufen wollen. DAUERND. Man hört, NASI; NASI; NASI-TAHU;TAHU;TAHU; MINUM; MINUM; MINUM; KOPI;KOPI;KOPI!!! Es nervt nach EINER Zeit. Ihr könnt euch das schlecht vorstellen, wenn ihr die Worte liest. Ihr müsst die nämlich hören, wie die die aussprechen, nämlich richtig schnell. Nicht nur Essen-und Trinkenverkäufer laufen durch die Wagons, auch Bettler bzw. Musiker, die sich einfach ganz dreist neben mich gestellt haben und ihre Musik spielten. Die spielen soo lange bis man denen Geld gibt, einfach nur nvervig. Frauen mit einem Besen laufen auch durch den Zug, die Geld fürs Putzen haben wollen oder andere Bettler, die krank sind bzw. einen schweren Unfall hatten mit Verbrennungen. Nach diesem Tag hatten ich sooooooooo große Ohren und zudem einen OHRWURM, schlimm. Doch so ganz reibungslos lief die Rückfahrt nicht. Eigentlich wollten wir den Zug um 15 Uhr nehmen, falsch gedacht, alle Tickets ausverkauft. Okay, dann den Zug ne Stunde später, ja es tut uns leid, es gibt nur noch Stehplätze. Oh man, wir haben dann die Tickets mit Stehplätzen gekauft, weil noch länger warten wollten wir auch nicht. Als der Zug dann kam, haben wir uns einfach irgendwo hingesetzt und das hat auch geklappt. Zwischendruch ist man immer zum Sitzen gewandert, weil die Indonesier einen dann angesprochen haben mit dem Sitzplatz. Doch an sich hatte ich einen Sitzplatz und zudem hat der Schaffner auch nichts gesagt. Da sieht das in Deutschland schon anders aus.

 

So, das wars erstmal!

Ich wünsche euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und besinnliche Feiertag!!

Viele Liebe Grüße aus IndonesienLächelnd

traditionelles Brautpaar Die Bühne Torte von der chinesischen Hochzeit Das Brautpaar Ich im Restaurant Ita und ich mit dem Brautpaar

Ich hoffe, die Fotos genügen euch, um einen kleinen Einblick zu gewähren ;-)

 

Balispirit ;-)

Sonntag, 13.11.2011

Bali Ein Kadaver, der später auf dem Tempelaltar lag ;-) der Strand Sonnenuntergang Nana, Kanako und ich in der traditionellen Kleidung das Brautpaar-probiert gerade Chicken Der atemberaubende Tempel Tannah Lot

Was in der Zwischenzeit so passiert ist...

Sonntag, 13.11.2011

Bali zu sein, wahrscheinlich werde ich sie vorher besuchen! Der Regen hat uns mal wieder überrascht, sodass wir das Essen schnell auf die überdachte Terasse bringen mussten. Gegen 10 Uhr war es dann auch getan. Dienstag war der letzte Tag auf Bali,abends hieß es wieder rein in den Bus und Richtung Malang. Doch bevor wir nach Hause gefahren sind, haben wir noch den Wassertempel Tannah Lot besucht, einfach atemberaubend. Auch für den Besuch des Tempels haben wir die traditionelle Kleidung angezogen, ein großes Vorteil im Gegensatz zu den anderen Touris. Schließlich durften wir den Tempel, der sich auf einem großen Felsen befindet und von Wasser umgeben ist, besuchen, also die Treppen hinaufsteigen. Doch wir mussten schnell sein,denn das Wasser stieg an. Als wir fertig waren mit dem Beten, musste uns über das Wasser geholfen werden, weil es schon mächtig angestiegen ist. Die anderen touris konnten nicht mehr das Wasser überqueren.

Danach haben wir Freunde von Nanas Mum besucht und am Ende sind wir noch auf einen Souveenirmarkt gegangen, auf dem man handeln konnte. Das war auch bitter nötig, nur weil wir touris sind, haben wir einen dicken Aufschlag bekommen. Zum glück war nanas Mum dabei, die uns beim verhandeln geholfen hat. Am Ende habe ich es sogar selbst geschafft, den Preis für ein Shirt von 45000Rp auf 25 000Rp runterzuhandeln, ein Erfolg ;-)

Abends um 7 ging der Bus zurück nach Malang, natürlich wollte ich nicht wieder zurück,aber naja. Doch die Fahrt erwies sich als einziges Trauma zu Gilimauk, der Fähre. Mit Karacho ist der in die Kurven gefahren und war die ganze Zeit am Überholen wie ein wilder. Ich frag mich echt wie die hier den Führerschein schaffen. Ich konnte auch nicht meine Augen zu machen, denn sofort fing es an , sich in meinem Kopf zu drehen. Als wir in Banyuwangi angekommen sind, war die Straße zum Glück ohne große Kurven, meine Augen konnte ich trotzdem nicht zumachen. Morgens um 4.30 sind wir dann endlich in Malang angekommen.

Der Supergau: Nachdem ich von Bali zurückgekehrt bin, hat mein Bauch angefangen Rollercoaster zu fahren, natürlich habe ich mir dabei nichts gedacht, das geht schon wieder von alleine weg. Doch nach 2 Wochen keinerlei Besserung und davon abgesehen, dass es diesen Freitag schlimmer wurde, sind wir abends zum Arzt gefahren. Meine Nachbarin meinte schon, dass ich mir wahrscheinlich etwas von Bali eingefangen habe, bestimmt war das Essen nicht richtig sauber. Mit dem Arzt konnte ich sogar Englisch sprechen, ein Wunder. Trotzdem bin ich immer ins Indonesische abgerutscht, als ich ihm mein Bauchproblem erklärt habe ;-) Der Arzt meinte dann, jaa, eine Infektion, weil das Essen nicht steril war, SUPER, AUCH DAS NOCH.Das nennt man BALI-BELLY, die Infektion!!! Ich glaube, ich fange bald eine Liste mit den ganzen Tropenkrankheiten an, bei diesem kann ich schon das erste Häkchen machen ;-)

Aber keine Sorge, ich habe genug Medikamente aufgeschrieben bekommen, mir geht es auch schon besser! Was es alles gibt. Fehlt nur noch, dass es auch Java-Belly oder Lombok –Belly gibt ;-))

 

Momentan trudeln auch richtig viele Hochzeitseinladungen bei uns ein, man o man. In Deutschland war ich noch auf keiner und hier gehe ich jetzt fast jede Woche zu einer. Am Donnerstag war die Hochzeit von einer Babysitterin aus meinem Projekt, sie war richtig hübsch. Das bekannte Phänomen, ich habe sie gar nicht wiedererkannt. Das Brautpaar saß auf einer Bank, falls jemand Fotos machen möchte. An der Seite war das Buffet aufgebaut. Wir waren aber nur kurz da, so richtig genießen konnte ich es nicht, weil ich da war, um Fotos zu machen und nebenbei etwas gegessen habe. In Bezug auf Indonesische Verhältnisse war das Essen nicht so vielfältig, Nasi goreng, Ayam und Bakso, das wars auch schon, aber naja! Dafür steht heute wieder eine an, nächste Woche, darauf die Woche, eigentlich jedes Wochenende im November. Das wird ein Spaß ;-)

Zu den anderen Punkten komme ich später, das folgt noch..

Doch jetzt erfreut euch erstmal!

Ich sende euch ganz liebe Grüße aus Indonesien

LenaCool

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.